Mein Vorwort führt zur vorstellung der Kamera auf dem Blog des Bloggerkollegen Vazifar:

http://vazifars-blog.veloblog.ch/post/14/579

 

Ich habe mir den Artikel vorwärts wie rückwärts durchgelesen und Beispielvideos angeschaut. Die Kamera schien super zu sein, zu einem sehr verkraftbaren Preis, klein ist sie auch noch.

Ich habe mir die Fly-Cam-One bestellt. Als Webcam habe ich sie bereits gebraucht, dort liefert sie gute Dienste. Ein Testfoto zeigte mir, dass die Auflösung und Qualität zu wünschen übrig lässt, liegt vielleicht aber auch an den sehr dunkeln Lichtverhältnissen auf diesem Foto. Foto hin oder her - muss ich unterwegs Fotografieren habe ich eine Digitalkamera und wenn diese zu Hause liegt, habe ich immernoch ein 2 Megapixel Handy in der Tasche.

Vorhin auf dem Pfannenstiel habe ich ein Video gedreht. Dazu habe ich mir die Kamera auf meinen Helm Gekabelbindert und den Aufnahmeknopf gedrückt. Zu Hause leider die Enttäuschung: Ich habe die Kamera viel zu steil auf den Boden gerichtet. Man sieht wirklich nichts von dem Weg, den ich fahre, nur die Gabel sieht man Arbeiten. Wink Die Lichtverhältnisse auf dem Pfannenstiel sind selbst bei sehr starkem Sonnenschein sehr düster. Entsprechend kommt es auch auf der Kamera rüber.

Das Video liegt nun im Mülleimer, nächstens probiere ich ein zweites Video zu drehen. Positiv überrascht war ich von der raschen Bildabfolge, trotz der tatsache dass ich stellenweise mit 30-60 sachen unterwegs war. An hellen Streckenteilen war das Bild glasklar und angenehm hell.

Das mein erster eindruck von der Kamera. Bisher habe ich den Kauf noch nicht bereut.Wink