[Allgemein ] 31 Mai, 2007 22:12

Keine falschen gedanken! Es handelt sich hier immernoch um mein Bike... Wink

Gestern wollte ich eigentlich nur zwei neue Schläuche holen... (weiter)

[Allgemein ] 28 Mai, 2007 21:32

Da fährt man gemütlich (oder auch nicht...) seine Hausrunde, kurvt die Trails hoch und runter und kommt wieder auf der Strasse an. Der Hinterbau fühlt sich irgendwie doch sehr angenehm an, habe doch die Pedalplattform des Dämpfers aktiv?!
Ein Seitliches Wegrutschen kam mir doch sehr verdächtig vor. Aha, ein Platten. Das ist mir hier noch nie passiert?

Eine genauere untersuchung zeigte mir, dass sich ein langer, rostiger Nagel in mein Hinterrad gebohrt hat. Zufälligerweise war dieser vorne weggebogen und die länge von Nagelkopf bis Nagelspitze (gerade gemessen) betrug genau soviel wie der Abstand vom aufgepumpten Hinterrad bis Felgeninnenwand. Wahrscheinlich ist der Nagel auch durchs Felgenband durch, ich hatte bisher keine Zeit und vor allem Lust mir den Schaden anzugucken, fahren tu ich im moment beim Regen sowieso nicht.

Ob absicht oder nicht... schön ist das nicht (cool das reimt sich). So wie der Nagel ausschaut lag der schon länger da - wer um himmels willen verliert Nägel im Wald? Laughing

 

 

[Allgemein ] 13 Mai, 2007 14:43

Mir ist wieder dieses Bild ins Auge gesprungen, welches ich schon damals als es entstand geliebt habe. Was würde ich nicht alles für so ein Zürich tun... Laughing Leider gibt es dann keinen Uetliberg mehr, dafür sind die Banken auch weg. Was will man mehr? Wink

[Allgemein ] 11 Mai, 2007 23:16

Ja, es ist wahr. Unser Uetlibergtrail wurde repariert - leider! Denn es war wirklich viel interessanter als man noch durch den Schlamm heizen konnte ohne jeden Meter wegen eines schleichers anhalten zu müssen. Heute las ich in der Abendzeitung "heute" (Ausgabe Zürich) einen Artikel, in dem es um den reparierten Trail geht.

Nachzulesen ist dieser Artikel hier.

Was mich an diesem Artikel aufgeregt hat ist ein engstirniger und scheinbar sehr beschränkter "Biker" der sich selber in unglaublichem Masse wiederspricht.

Zuerst klagt er darüber dass der Trail inzwischen ein langweiliger Kiesweg ist ("Erst machen sie die alten Wege kapputt, dann bauen sie einen langweiligen Kiesweg den Üezgi runter.), nur ein paar Zeilen später klagt er allerdings über unfahrbarkeit bei Regen! ("Die Strecke hat zu wenig Flow, nach den Sprüngen landet man im Nichts und wenns Mal regnet ist die Strecke tagelang unfahrbar.").

1. Die Strecke hat wunderbar Flow und lässt sich durchrauschen, Jäggi ist selber Dreiradfahrer (ich schiesse nur mit den gleichen Waffen zurück.) 

2. Es gibt genau 2 offizielle Sprünge und wenn man die nimmt dann macht das ganze spass und man landet nicht im "nichts" (ausser Herr Jäggi meint er könne mit einem fünfziger ins Tal hinunterschiessen) 

3. WARUM WOHL wurde der Trail mit Kies zugestopft? Damit genau solche unfähigen "ich fahr nur bei Sonnenschein" Leute auch nach Regen fahren können. 

Die Bombe kommt noch:

Wehmütig blicken darum viele Zürcher zum Berner Hausberg Gurten, wo ein lässiger Trail entstand, der Biker aus ganz Europa anlockt. Jäggi: «Hätten wir auch in Zürich so einen Trail, würde niemand mehr illegal durch den Wald fahren.»

 

Sehr schwer in der Hoffnung, dass Stefan Jäggi hier mitliest: Du bist ein I*i*t obersten grades. Wir haben einen behördlich gepflegten Trail, den sich jeder gewünscht hat. Jetzt wo er ein paar Jahre alt ist findet man ihn langweilig und abgekatert und will auf den Gurten. Warum ziehst du nicht nach Bern, fährst den Berg da runter bis der Trail auch langweilig ist und verschonst uns mit deinem Dummschwatz? Ich für meinen Teil gebe mich mit diesem Dampfablassen noch nicht zufrieden und werde der Zeitung auch noch schrieben, dass sie bitte nicht irgendwelche nerds für eine ganze Gesellschaftsgruppe sprechen lassen soll.

Immernoch treu dem guten alten Uetlibergtrail zeige ich ein Video vom Gurten. Sieht schon lecker aus :)