[Allgemein ] 29 Oktober, 2007 17:53

Ja, es gibt mich tatsächlich noch!

Voller Scham muss ich gestehen, dass ich in letzter Zeit mein Bike nicht mehr gebraucht habe. Das liegt unter anderem daran, dass ich in den Ferien war, meine Ausbildung wieder mal etwas mehr Zeit verlangt als mir lieb wäre, mir die Frauen das Haus einrennen *grins* Wink usw. usw...

Ich werde versuchen möglichst bald wieder meinen Bock öfters zu benutzen und selbstverständlich auch hier darüber zu schreiben. So lange danke ich meinen treuen Lesern für die Geduld und Entschuldige mich für die Viermonatige Abwesenheit.

[Allgemein ] 30 Juni, 2007 20:44

Ich melde mich zurück aus Hollywood. Wink

Gestern Abend war ich noch schnell auf dem Uetliberg, natürlich mit der Kamera im Gepäck. Inzwischen habe ich die Perfekte Position auf dem Helm gefunden. Wo ich hinschaue, wird gefilmt und nicht anders. Genau so wie es sein muss.

Ich habe mir ein wenig mühe gegeben, das Bild etwas ruckelfrei zu kriegen. Ich bin den Trail trotz viel, viel Matsch Unfallfrei und schnell gefahren. Unten im Triemli jedoch die Enttäuschung, als ich den Helm abnahm und in die Kamera reinguckte: Zwischen dem Spalt von Kamera bis zum Umlenkspiegel klemmte bis zur hälfte des Spiegels ein Blatt!

Auf diesem Foto (nicht von mir gemacht) sieht man das Prinzip gut. Der Hersteller Air-Ace baut Flugzeugmodelle und -zubehör, weswegen die Kamera auch so klein und leicht ist. Damit man diese auch gut unter einem Flugzeug hinmachen kann, ist diese Grundplatte mit Umlenkspiegel vorhanden:

 

 (weiter)

[Hersteller ] 28 Juni, 2007 20:15

Mein Vorwort führt zur vorstellung der Kamera auf dem Blog des Bloggerkollegen Vazifar:

http://vazifars-blog.veloblog.ch/post/14/579

 

Ich habe mir den Artikel vorwärts wie rückwärts durchgelesen und Beispielvideos angeschaut. Die Kamera schien super zu sein, zu einem sehr verkraftbaren Preis, klein ist sie auch noch.

Ich habe mir die Fly-Cam-One bestellt. Als Webcam habe ich sie bereits gebraucht, dort liefert sie gute Dienste. Ein Testfoto zeigte mir, dass die Auflösung und Qualität zu wünschen übrig lässt, liegt vielleicht aber auch an den sehr dunkeln Lichtverhältnissen auf diesem Foto. Foto hin oder her - muss ich unterwegs Fotografieren habe ich eine Digitalkamera und wenn diese zu Hause liegt, habe ich immernoch ein 2 Megapixel Handy in der Tasche.

Vorhin auf dem Pfannenstiel habe ich ein Video gedreht. Dazu habe ich mir die Kamera auf meinen Helm Gekabelbindert und den Aufnahmeknopf gedrückt. Zu Hause leider die Enttäuschung: Ich habe die Kamera viel zu steil auf den Boden gerichtet. Man sieht wirklich nichts von dem Weg, den ich fahre, nur die Gabel sieht man Arbeiten. Wink Die Lichtverhältnisse auf dem Pfannenstiel sind selbst bei sehr starkem Sonnenschein sehr düster. Entsprechend kommt es auch auf der Kamera rüber.

Das Video liegt nun im Mülleimer, nächstens probiere ich ein zweites Video zu drehen. Positiv überrascht war ich von der raschen Bildabfolge, trotz der tatsache dass ich stellenweise mit 30-60 sachen unterwegs war. An hellen Streckenteilen war das Bild glasklar und angenehm hell.

Das mein erster eindruck von der Kamera. Bisher habe ich den Kauf noch nicht bereut.Wink

[Allgemein ] 15 Juni, 2007 20:53

Letztes mal stellte ich euch meine neue SRAM PC991 Kette und den Michelin AirComp Latexschlauch vor.

Inzwischen darf ich behaupten, dass die SRAM Kette wunderbar läuft und nicht knackt oder sonstige mucken macht. Anfangs schaltete sie einen Tick langsamer als die eingefahrene Deore Kette, die standardmässig drauf war. Doch inzwischen schaltet die Kette mindestens genauso schnell und zuverlässig.

Der Latexschlauch erfüllt seine Funktion vollkommen. Das tägliche Aufpumpen stört mich weniger, da ich eine sehr bequeme Mini-Standpumpe von Topeak besitze. Es handelt sich um die Minimorph, gekauft bei canyon.com:

Diese ist nicht nur schön sondern vor allem sehr Funktionell. Das Griffstück lässt sich umklappen und liegt sehr angenehm in der Hand. Mit dem Standfuss lassen sich somit sehr schnell und gemütlich bis zu 12 Bar in den Reifen schiessen. Glücklich ist, wer Minimorph bei einer Panne zur Hand hat. 

Doch zurück zum Thema: Gestern stieg mein Vorderrad aus, passierte wohl beim Treppen-Hochfahren. Müsste sich um einen winzigen Snakebite handeln, da der Platten schleichend war und ich ihn vorher erst bemerkte. Das Hinterrad hingegen erlitt garnichts. Entweder Glück oder tatsächlich die Leistung des Latexschlauches, der mehr Pannenschutz bietet, wie der Hersteller verspricht. Auch weniger Rollwiderstand wird versprochen - und gehalten! Vor allem auf längeren Touren zeigt sich doch ein wenig, dass das Rad besser rollt und keine "Fäden zieht". Damit mein Vorderrad wieder fit ist, kommt ein gewöhnlicher Butylschlauch rein, der hier noch rumliegt. Nächstes mal wirds wohl auch ein Latexschlauch.

Der definitiv härteste und längste Einsatz des neuen Materials bisher war die Rigi am Samstag. Von Arth-Goldau bis zur Kulm und dann auf derbsten Trails, die schon fast nach mehr als 120mm schreien, Bergab. Diese Prüfung hat das ganze Bike und natürlich das neue Material mit bravour bestanden! Empfehlenswert!

[Allgemein ] 31 Mai, 2007 22:12

Keine falschen gedanken! Es handelt sich hier immernoch um mein Bike... Wink

Gestern wollte ich eigentlich nur zwei neue Schläuche holen... (weiter)

[Allgemein ] 28 Mai, 2007 21:32

Da fährt man gemütlich (oder auch nicht...) seine Hausrunde, kurvt die Trails hoch und runter und kommt wieder auf der Strasse an. Der Hinterbau fühlt sich irgendwie doch sehr angenehm an, habe doch die Pedalplattform des Dämpfers aktiv?!
Ein Seitliches Wegrutschen kam mir doch sehr verdächtig vor. Aha, ein Platten. Das ist mir hier noch nie passiert?

Eine genauere untersuchung zeigte mir, dass sich ein langer, rostiger Nagel in mein Hinterrad gebohrt hat. Zufälligerweise war dieser vorne weggebogen und die länge von Nagelkopf bis Nagelspitze (gerade gemessen) betrug genau soviel wie der Abstand vom aufgepumpten Hinterrad bis Felgeninnenwand. Wahrscheinlich ist der Nagel auch durchs Felgenband durch, ich hatte bisher keine Zeit und vor allem Lust mir den Schaden anzugucken, fahren tu ich im moment beim Regen sowieso nicht.

Ob absicht oder nicht... schön ist das nicht (cool das reimt sich). So wie der Nagel ausschaut lag der schon länger da - wer um himmels willen verliert Nägel im Wald? Laughing

 

 

[Allgemein ] 13 Mai, 2007 14:43

Mir ist wieder dieses Bild ins Auge gesprungen, welches ich schon damals als es entstand geliebt habe. Was würde ich nicht alles für so ein Zürich tun... Laughing Leider gibt es dann keinen Uetliberg mehr, dafür sind die Banken auch weg. Was will man mehr? Wink

[Allgemein ] 11 Mai, 2007 23:16

Ja, es ist wahr. Unser Uetlibergtrail wurde repariert - leider! Denn es war wirklich viel interessanter als man noch durch den Schlamm heizen konnte ohne jeden Meter wegen eines schleichers anhalten zu müssen. Heute las ich in der Abendzeitung "heute" (Ausgabe Zürich) einen Artikel, in dem es um den reparierten Trail geht.

Nachzulesen ist dieser Artikel hier.

Was mich an diesem Artikel aufgeregt hat ist ein engstirniger und scheinbar sehr beschränkter "Biker" der sich selber in unglaublichem Masse wiederspricht.

Zuerst klagt er darüber dass der Trail inzwischen ein langweiliger Kiesweg ist ("Erst machen sie die alten Wege kapputt, dann bauen sie einen langweiligen Kiesweg den Üezgi runter.), nur ein paar Zeilen später klagt er allerdings über unfahrbarkeit bei Regen! ("Die Strecke hat zu wenig Flow, nach den Sprüngen landet man im Nichts und wenns Mal regnet ist die Strecke tagelang unfahrbar.").

1. Die Strecke hat wunderbar Flow und lässt sich durchrauschen, Jäggi ist selber Dreiradfahrer (ich schiesse nur mit den gleichen Waffen zurück.) 

2. Es gibt genau 2 offizielle Sprünge und wenn man die nimmt dann macht das ganze spass und man landet nicht im "nichts" (ausser Herr Jäggi meint er könne mit einem fünfziger ins Tal hinunterschiessen) 

3. WARUM WOHL wurde der Trail mit Kies zugestopft? Damit genau solche unfähigen "ich fahr nur bei Sonnenschein" Leute auch nach Regen fahren können. 

Die Bombe kommt noch:

Wehmütig blicken darum viele Zürcher zum Berner Hausberg Gurten, wo ein lässiger Trail entstand, der Biker aus ganz Europa anlockt. Jäggi: «Hätten wir auch in Zürich so einen Trail, würde niemand mehr illegal durch den Wald fahren.»

 

Sehr schwer in der Hoffnung, dass Stefan Jäggi hier mitliest: Du bist ein I*i*t obersten grades. Wir haben einen behördlich gepflegten Trail, den sich jeder gewünscht hat. Jetzt wo er ein paar Jahre alt ist findet man ihn langweilig und abgekatert und will auf den Gurten. Warum ziehst du nicht nach Bern, fährst den Berg da runter bis der Trail auch langweilig ist und verschonst uns mit deinem Dummschwatz? Ich für meinen Teil gebe mich mit diesem Dampfablassen noch nicht zufrieden und werde der Zeitung auch noch schrieben, dass sie bitte nicht irgendwelche nerds für eine ganze Gesellschaftsgruppe sprechen lassen soll.

Immernoch treu dem guten alten Uetlibergtrail zeige ich ein Video vom Gurten. Sieht schon lecker aus :)

[Allgemein ] 29 April, 2007 22:01

... nun wird doch nix daraus und ich könnte... Yell Danke, EBZ, ihr seid richtige §!@§!§#*#. Eure Planung ist für die Sau und die ganze Branche stinkt bis zum Himmel. Wieso mache ich diesen Job überhaupt noch?

So, jetzt gehts mir besser. Also, wie schon erwähnt, kann ich nicht gehen, da etwas (für mich persönlich unwichtiges...) dazwischen gekommen ist. Sehr schade eigentlich. Aber ich werde dennoch versuchen ein Wochenende in Bouveret mit dem Bike zu verbringen, was leider nicht 10 Tage ersetzt. Und sonst leider erst 2008... wenn ich euch die Versprochenen Fotos und Tourenberichte nicht liefern kann: Sorry...

[Hersteller ] 29 April, 2007 21:27

Die wohl beste Bikewerbung die es gibt. Einfach köstlich schwarz und lustig gemacht. Fun til the end. Laughing

[Allgemein ] 11 April, 2007 13:16
Es wurde mal wieder Zeit, was bei Veloplus zu bestellen. Wink (weiter)
[Allgemein ] 08 April, 2007 18:15

Ja, es gibt mich noch. Wink

Leider kann ich absolut keine Handybilder zeigen, nur Digicamfotos. Wenn ich ohne Rucksack und nur mit Satteltasche unterwegs bin, habe ich diese nicht dabei. Also gibts momentan auch keine Fotos.

Ich war heute mit dem IBC-User "toster" die selbe Tour gefahren wie einige andere aus dem Schweizerforum gestern, wo ich leider verhindert war.

So in etwa entspricht unsere Tour der nachfolgenden, allerdings nicht von Uerikon sondern von Triemli aus und auch via Uetlibergtrail runter. Danke an den Bloggerkollegen Vazifar für die KML Datei (einsehbar in Google Earth)

http://vazifars-blog.veloblog.ch/get/14/enduro_7_4_2007.kml

 

Der Uetlibergtrail fährt sich momentan übrigens suuuuper-heilig! Sehr leicht feucht, also nicht so sehr dass man rutscht aber auch nicht so trocken dass es nur vor sich hinstaubt. Ich konnte noch nie den ganzen Trail ohne einmal abzusteigen komplett durchrauschen.

Ein Besuch auf dem Uetzgi lohnt sich nun absolut. Laughing

[Allgemein ] 21 März, 2007 20:24

Da es kaum Lohnt, zweimal im Veloblog einen Tourenbericht zu schreiben und mein Mitfahrer dies schon beispielhaft erledigt hat, möchte ich lediglich in seinen Blog verweisen und hier zwei "exklusivfotos" Wink zeigen.

Der Tourenbericht, ausführlich und schön geschrieben ist hier zu finden:
http://vazifars-blog.veloblog.ch/post/14/451

 (weiter)
[Allgemein ] 14 März, 2007 21:38

Früher aber wahr. Früher war das noch ganz anders. Da waren die Mountainbiker die Naturruinierenden und Wandererbelästigenden Schweine. Habe diesen alten Beitrag von TeleZüri auf YouTube gefunden und möchte ihn euch nicht vorenthalten.

Im Film wird auch was von "ca. 20 illegalen Bikestrecken" gesagt. Krasse Zahl, aber nun verwundern mich diese kleinen "selfmade" Trails auf dem Uetliberg die man immer wieder entdeckt nicht mehr.

[Allgemein ] 11 März, 2007 17:22

Habe heute eine gemütliche Tour auf den Uetliberg gemacht. Und da es ja bekanntlich die letzten 2 Wochen geschifft hat wie blöd, war der Trail auch super matschig, ganz heilig! Cool Das Bike wurde schlagartig um mehr als 10kg auf 25kg beschwert Wink Bergab musste getrampelt werden. Laughing

Ausserdem waren heute viele Sonntagsfahrer unterwegs. Oder besser: Am Samstag fahren sie los, damit sie am Sonntag noch runter können (sorry Wink ) viele zwar mit gutem Material unter dem Allerwertesten, jedoch vielfach ohne Helm, ohne zu grüssen und mit 160mm Federweg auf dem Wanderweg wieder runter... es ist zum heulen! Wink

Ich sage nur: Welcome to the Jungle!

 

 (weiter)
1 2 3  vor»